Glatt Zentrum

Das Glatt Zentrum in Wallisellen ist das umsatzstärkste und beliebteste Einkaufszentrum der Schweiz, auch deswegen, weil es neue Wege geht, um den Besuchern einzigartige Erlebnisse zu bieten.

Rageth Clavadetscher, Head of Shoppingcenter des Glattzentrums in Wallisellen präsentierte uns, was das Glattzentrum anders macht als andere Shoppingcenter.

In der Schweiz haben die Verkaufsflächen in den Shoppingcentern trotz sinkender Umsätze zugenommen. Der stationäre Handel sieht sich zudem mit Herausforderungen durch Digitalisierung und durch den Gesellschaftlichen Wertewandel konfrontiert, der sich in Trends wie dem zunehmendem Umweltbewusstsein, Convenience und der Sharing Economy zeigt.

Für Rageth Clavadetscher sind diese Herausforderungen eine Chance für das Marketing des Glattzentrums, das sich als ein Ort der Inspiration, des Entertainments und der Begegnung versteht. Damit zieht es Besucher durch einzigartige Erlebnisse an.

Rageth Clavadetscher bei marcom suisse
Rageth Clavadetscher beim marcom suisse Forum

Die Marke „Glattzentrum“ präsentiert sich als „Lovebrand“ mit Live Events und einer eigenen On- und Offline Community. Dazu gehören Event für Emotionen, Austausch und Begegnung.

Die Kompetenzen der Mieter werden in die Konzepte für Events und Erlebniswelten mit eingebunden. Fast jeden Monat gibt es ein Event.

Neue Eventformate locken Besucher

Im Mai dieses Jahres präsentierten die beiden YouTuberinnen Victoria und Sarina zusammen mit Lüthy Balmer Stocker ihr neues Buch vor. Die beiden Studentinnen aus Österreich stellen in Ihren YouTube Videos regelmässig Trends und Beauty vor und haben über eine Millionen Follower. Somit war der Event ein Selbstläufer.

In der von Migros konzipierten Spielfiliale „Mini Migros“ konnten Kinder selbst einkaufen und „Verkäufer“ spielen.

Die Sensibilisierungskampagne «Wenn Worte weh tun», hatte des Ziel Jugendliche und Erwachsene auf Cybermobbing aufmerksam zu machen. Kinder und Jugendliche konnten auf dem Handy chatten und bekamen am eigenen Leib zu spüren, wenn ihre Äusserungen verletzend für andere waren.

Starke Online Community

Eine wichtige Rolle spielen auch die Social Media Aktivitäten auf Facebook und Instagram. Dabei geht es nicht nur darum, von Events und Aktionen zu berichten, sondern den Kunden gemäss dem Stichwort „Human Retail“ echte Mehrwerte zu bieten.

So präsentieren sich Verkäufer als Experten, die Ihr Wissen in Facebook und Instagram Stories teilen, z.B. zu Themen wie Grillieren, Outdoor oder neuest Technik Gadgets. Damit werden wieder Kaufanreize geschaffen und Kunden ins Glattcenter gelockt.

Neue Flächenformate verbinden On- und Offline Handel

Nachdem sich einzelne Shopping Center immer mehr gleichen, ist eine Differenzierung sowohl bei den Mietern als auch bei den Flächenformaten wichtig. Mit der „Spice Library“, einem Pop-Up Store für Gewürze hat das Glattzentrum das erste Eigenformat entwickelt. Eine weitere erfolgreiche Aktion war der Amorana Pop-Up Store „House of Love“.

Am Schluss seines Vortrags gab uns Rageth Clavadetscher noch einen Ausblick auf die Zukunft. So wird es die Shopping Center von heute in den nächsten 20 bis 30 Jahren nicht mehr geben. Der stationäre Handel wird sich immer mehr zum Showroom für den Online Handel entwickeln.

Die Präsentation können Sie hier herunterladen

Im Anschluss an den Vortrag gab es noch eine angeregte Diskussion sowie einen Apero Riche mit Gelegenheit zum Netzwerken.

Teile diesen Beitrag
Glattzentrum: Shopping Center Quo vadis

You May Also Like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.